Die Rasenmäher-Odyssee

Wir werden oft gefragt, warum unsere Vision „wertvolle Inhalte für wertvolle Inhalte“ so wichtig ist. Dazu ein Beispiel.

Ich habe letztes Jahr gerade wieder mal persönlich die Erfahrung gemacht, wie schwer es sein kann, dass passende Produkt schnell zu finden. Es ging um einen Rasenmäher.

Szenario: Neue Rasenfläche, am Standrand von Berlin, keine Erfahrung mit dem Gerät. Ich wollte einfach „nur“, dass der Rasen schnell und effizient gemäht wird. Na gut, es gab noch Anforderungen an das „Schnittbild“ (ein Wort, dass ich neu gelernt habe) von meiner besseren Hälfte. Warum auch nicht. 


Nun muss ich gestehen, dass ich pragmatisch veranlagt bin und einige Jahre „Rasenmäh-Erfahrung“ auf dem Grundstück meiner Eltern und meines Großvaters besitze. Allerdings bin ich auch etwas aus der Übung. Womit und wie man heute mäht, das wusste ich nur bedingt. Ja, es gibt jede Menge Rasenmäher-Roboter, die ich seit Jahren (auch ohne Grund und Boden zu besitzen), ständig mal online angeboten bekam. Davon wusste ich. Für mich lag der Reiz aber gerade auch darin, selber Hand anzulegen. Ich liebe es an der frischen Luft zu sein und mich zu bewegen. 

Also habe ich verschiedene Suchen bei Google, Bing und Co., Amazon, eBay und anderen, gestartet. Immer, wenn ich mal Zeit hatte. Was soll ich sagen? Ich fand es frustrierend. 

  • Die Auswahl war verwirrend, mit vielen technischen Details präsentiert.
  • Die Geräte waren nicht gut vergleichbar was den Nutzen angeht (Wieviel KW braucht ein Rasenmäher? Wie beschreibe ich ein gutes Schnittbild?)
  • Dann die Grundfrage: Benzin, Batterie oder doch lieber Kabelgebunden? Ich bin doch eher in der IT zuhause, stelle ich fest. Wäre der Rasenmäher ein Programm und der Rasen digital, wäre es mir wohl einfacher gefallen. Also bin ich hier auf die Webseiten von Ratgebern gewechselt. Keine Ahnung wer das schreibt, aber gut, angeblich wäre der Benzin-Rasenmäher aufgrund von Fläche und Zugänglichkeit, die beste Alternative.

Meine Wahl fällt nach wochenlanger Suche (und schwierigen Gesprächen zwischen den „Projektbeteiligten“ (Eltern, Freunden, bessere Hälfte)) auf einen solchen Benzinrasenmäher (wegen der Fläche, Flexibilität, Power, Laufzeit etc.). Ehrlich gesagt, mit etwas schlechtem Gewissen, wegen des Themas Umweltschutzes. Wobei eine Batterie ja auch irgendwie gefertigt und wieder recycelt werden muss, dazu hätte ich gerne mehr erfahren! Ein Hersteller mit einer hübschen Seite (den Namen möchte ich hier nicht nennen), präsentierte mir sehr viele für mich sehr ähnlich wirkende Modelle. Am Ende war mein Entscheidungskriterium der Rabatt auf ein Gerät, das den anderen, nicht rabattierten sehr ähnlich war. Man war ich erleichtert, als die Suche endlich vorbei war. 

Das Gerät kam, wurde von mir aufgebaut, lief erstmal problemlos. Dann ging der Anlasser kaputt. Einmal, zweimal, dreimal, Benzintank undicht. Schließlich gab der Anlasser das vierte Mal auf. Nach nicht mal zwei Monaten war ich komplett frustriert. Und zwar nicht nur, weil das Ding immer wieder kaputt ging, sondern auch durch die Kommunikation mit dem Hersteller. Service wurde nur vor dem Verkauf großgeschrieben. Offenbar hatte ich hier ein Gerät mit fundamentaler Designschwäche erworben. Ich bekam Ersatzteile, übte mich mit dem Schrauben. Als der Benzintank dann noch Benzin verlor, wollte ich das Gerät zurückgeben. Man erklärte mir, dass eine Rückgabe gesetzlich noch nicht durchsetzbar sei. Ja, vielen Dank, formal stimmt das natürlich. Der Anlasser war ja „nur“ dreimal mit dem gleichen Fehler kaputt gegangen. Dann ging der Anlasser das vierte Mal über den Jordan und ich konnte das Gerät zurückschicken. Zu allem Überfluss musste ich noch eine „passende“ Verpackung bezahlen, die sich als einfacher großer leerer (und überteuerter) Karton entpuppte. Die Originalverpackung hatte ich aus Platzgründen entsorgt. 

Das Gerät stand dann noch einige Zeit in unserer Garage und nahm Platz weg, bis es endlich abgeholt wurde! Nochmal Monate später.

Fazit: Ein voller Reinfall. Der Rabatt war diesen Stress und Zeitaufwand definitiv nicht wert. 

Als das Gerät endlich weg war, sind wir (obwohl ja total internet-verliebt) auf analoges „Standard-Empfehlungsmanagement“ zurückgefallen: Wir haben unseren kompetenten Nachbarn gefragt, der hat uns zum Händler seines Vertrauens mitgenommen, der uns dann auch wirklich persönlich und individuell beraten hat. Bedürfnisgerecht. Nach einem Besuch stand der Elektrorasenmäher mit Batterien in unserer Garage. Ja, was soll ich sagen: Das Ding läuft einwandfrei, stinkt nicht, ist leise und hat genau dem entsprochen, was der Spezialhändler uns versprochen hat. Zudem geht es meinem Gewissen deutlich besser.

Warum wir diese Leistung so nicht im Internet bekommen haben? Keine Ahnung. Aber mal ehrlich, das ist doch kein Zustand! Und genau um solche Sachen möchten wir uns kümmern. Wertvolle Inhalte für wertvolle Menschen. Beziehungsweise in diesem konkreten Fall, einen nützlichen, bedürfnisgerechten Rasenmäher für meine bessere Hälfte und mich.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü