Wie verkaufe ich mehr?

Manipulation oder wertschätzende Kundenzentrierung, was ist der “richtige” Weg?

Wenn es um die Auswahl geeigneter Technologien für die Analyse des Kunden im Online-Bereich geht, gibt es zahllose Möglichkeiten. Am bekanntesten sind wohl die folgenden Lösungen:

  • Google Analytics
  • Adobe Analytics
  • SocialBench
  • Kissmetrics
  • Woopra
  • Mixpanel
  • Intercom
  • Flurry Analytics

Und es gibt einige mehr. Mit diesen Tools können mehr oder weniger gute Trackings und Benutzerprofile erstellt werden. Der Versuch ist, immer genauer zu verstehen, was der Nutzer wann und wie will und braucht. Verwendet werden dafür natürlich viele Daten.

Was wird mit den Daten gemacht? Wir beobachten einiges an gezielter Manipulation: Produkte gezielt bewerben und anzeigen ist nur eine offensichtliche Möglichkeit. Angeblich sind einige Bewertungen gekauft oder gefälscht. Eine kurze Recherche bei Google nach “Online Bewertungen kaufen” würde uns einige Möglichkeiten geben, Bewertungen zu erwerben. Dynamische Preise sind ein anderes Thema, auch das ist möglich. Schließlich weiß man heute durch Rechner und Browser viele schöne Einzelheiten über uns. Da liegt die Idee nah, einem Mac-Nutzer einen anderen Preis zu bieten als einem Windows-User. Ob es dann gemacht wird oder nicht, das ist für uns als einzelne Nutzer doch nicht wirklich transparent, oder?

Wir haben uns gefragt, ob es nicht eine Alternative gibt. Eine Alternative dazu, Daten zu sammeln und Nutzer zu manipulieren. Schließlich ist es unserer Meinung nach für teure Marken nicht gerade vorteilhaft, wenn offensichtlich mit Sonderrabatten und -preisen oder Dringlichkeit gearbeitet wird (da der Preis z.B. gerade vorher erhöht wurde, oder eine simple Recherche im Netz ergibt, dass es das angeblich so günstige Produkt woanders günstiger gibt). Für uns jedenfalls wäre die Welt ein bisschen angenehmer, wenn man nicht die ganze Zeit versuchen würde uns irgendwas anzudrehen, was uns angeblich glücklich macht. Gut wäre, dass dann wenn wir wirklich was bräuchten, etwas hochwertiges und dauerhaft nützliches vorgeschlagen würde. Vielleicht ist weniger machmal mehr? Dann wären wir kaufbereit, würden auch mehr Geld ausgeben und wären zufriedener mit uns und dem freundlichen Unternehmen, das uns sein Produkt verkauft hat.

Ist also ein echtes Interesse und echte Wertschätzung eine Alternative? Wir glauben, dass dem so ist. Allerdings stellen wir im Alltag fest, dass so einige Menschen, die uns im Supermarkt, im beruflichen Umfeld und auf der Straße begegnen, sich nicht so leicht tun, wertschätzend zu kommunizieren. Und ehrlich gesagt, wir glauben nicht mal, dass das absichtlich der Fall ist: aus eigener Erfahrung. Bevor wir erstmalig bei Dr. Werner Ehrhardt gelernt und dann nach und nach unsere Fähigkeiten weiter entwickelt haben, dachten wir auch, wir würden wertschätzend kommunizieren. Was sollen wir sagen: wir haben seitdem einige Erkenntnisse erlangt und bewegen uns heute ganz anders.

Dieses Wissen mit Technik und Software sowie Unternehmensabläufen in Einklang zu bringen, das ist unser Ziel. Für unsere Vision: Wertvolle Inhalte für wertvolle Menschen. Dass dafür auch Daten notwendig sind ist selbstverständlich. Die Frage ist, weiß der Nutzer davon und wofür verwende ich diese? Transparenz ist wertschätzend. Davon sind wir überzeugt.

Menü